Rhetorica

Was macht Macht mit uns?

ALS FÜHRUNGSKRAFT habe ich Macht auf andere einzuwirken und etwas zu verändern. Macht richtet sich nach außen – aber auch nach innen: Macht verändert auch mich selbst. An der Humboldt-Universität Berlin wurde nachgewiesen, dass Menschen, die (legitime) Macht besitzen, oft folgendes Verhalten zeigen: Sie bestimmen häufiger. Menschen, die Macht haben, sind es gewohnt zu entscheiden. Sie holen seltener die Meinung anderer ein und bestimmen selbst, was gemacht wird. Sie gewöhnen sich an Lob. Sie erhalten mehr Zuspruch (auch nonverbal) und…

Ganzen Artikel lesen

Wollen Sie, dass sich Ihre Weiterbildung wirklich bezahlt macht?

Dann setzen Sie auf den Lerntransfer! - Jetzt auch mit RHETORICA Online Transfer! Generell gilt für die erfolgreiche Umsetzung der Lerninhalte in die Praxis: Keine einmaligen Seminare sondern mehrteilige Seminarreihen/ thematische Module. Nur der stetige Input bringt den Lernerfolg. Denn nur 10 % der Mitarbeiter haben die Selbst-Disziplin, die neuen Lernimpulse allein ohne Hilfe umzusetzen! Achten Sie unbedingt auf: Eine angemessene Ziel- und Bedarfserhebung mit den Verantwortlichen und den Teilnehmern im Vorfeld. Der RHETORICA-Erhebungsbogen hat beispielsweise zwei Aufgaben: Die Vorbereitung…

Ganzen Artikel lesen

Vorsprung statt Nachsehen! – Veränderungsmanagement

Menschen verändern sich nicht gerne. Das hat Gründe... Seit 2003 kann eine zunehmende Veränderungsmüdigkeit festgestellt werden: Lediglich jeder achte Veränderungsprozess wird als Erfolg charakterisiert. Jeder vierte Veränderungsprozess wird als Fehlschlag definiert. Im Durchschnitt werden die Ziele zu 66 % erreicht. Zudem sinkt im Zeitraum einer Veränderung die Produktivität um 25%. Beim mittleren und unterem Management liegt die Bereitschaft zu Veränderungen bei 20%. [Studie von Capgemini aus 2009 (Harvard Business manager. Dezember 2009. S. 10-15)] Wir bei RHETORICA empfehlen, Veränderungsprozesse FRÜHZEITIG…

Ganzen Artikel lesen

E-Learning statt Präsenz-Lernen?

Nein! Ohne Präsenz Lernen funktioniert der Lernprozess zum Thema Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung nicht effektiv. Blended Learning vereint beide Methoden miteinander (Präsenz- und Online Seminare). Wir bei RHETORICA empfehlen Ihnen folgendes: Maßnahmen zum Lerntransfer, also zur Vor- und Nachbereitung von Präsenz Seminaren zum Thema Kommunikation, lassen sich gut und lerneffektiv über Online Plattformen abbilden bzw. begleiten. Ansonsten nehmen Sie bitte Abstand davon. Die Probleme liegen bei Webinaren – auch in Gruppensitzungen – auf der Hand: Kein direkter spontaner Austausch möglich –…

Ganzen Artikel lesen

Innere und äußere Stärke

STÄRKEN STÄRKEN "Hai Fisch!" - Der sogenannte "Innere Film" spielt eine sehr große Rolle für die rhetorische Souveränität und Wohlspannung! Authentische Selbstsicherheit entwickelt sich nur aus dem Selbstwertgefühl heraus: also sich Selbst, seine Stärken WERT zu schätzen. Wenn man die Stärken also bewusst hat, dann kann man sich auch auf sie verlassen - und das ist dann das Selbstbewusstsein und das Selbstvertrauen! Tipps für das Selbstwertgefühl: - Stärken aufschreiben und ein Bild dafür finden (Fels in der Brandung) - Sich…

Ganzen Artikel lesen

Eine gute Rede…

...ist wie ein Bikini - knapp genug, um spannend zu sein, aber alle wesentlichen Stellen abdeckend. GRUNDREGELN DER RHETORIK - Sei als Sprecher immer in Wohlspannung. - Weniger ist mehr, Wiederholungen sind wichtig! - Der Anfang prägt, das Ende haftet! - Bewerte du selbst deine Sprechinhalte, bevor es der Andere tut. - Was interessiert die Zuhörer? Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht so sehr dem Angler :) - Sprich in Bildern und Geschichten! Verwandle die Ohren der Menschen in…

Ganzen Artikel lesen

Amy Cuddys Power Posen

"Fake it, till you make it!" - Zum Beispiel: Tue so, als ob du dich stark fühlst, bis du es dann bist! So fasste etwas einfach ausgedrückt in 2016 die Harvard Professorin Amy Cuddy ihre Forschungsergebnisse zusammen. Sie behauptet, dass über eine aufrechte Haltung, genauer, über sogenannte "Power Posen" der Hormonspiegel beeinflusst werde: Das Stresshormon Kortisol sinkt und das Hormon Testosteron steigt. Das solle souveräne Effekte auf die Rhetorik (mutiger, aktiver, selbstbewusster etc.) sowie die Risikobereitschaft haben. Leider ist dies…

Ganzen Artikel lesen

Das Arroganz Prinzip

SPRACHE & MACHT - "Das Arroganzprinzip" Hier ein Buch passend zu unseren Themen der Persönlichkeitsentwicklung - nicht nur für Frauen! Peter Modler berichtet direkt aus der Praxis, die wir auch in unseren Seminaren und Coachings erleben: von Sprache und Macht. Auffällig ist, dass er viele Tipps gibt, die die Körpersprache und Stimme (Move Talk) als wichtiges erstes Kommunikationsmedium betreffen: Stimmigkeit als Grundlage von klaren Botschaften; Raum nehmen mit Hilfe des Körpers und der Sprache, nicht klein machen; ein gutes Sprechtempo…

Ganzen Artikel lesen

55 – 38 – 7 % – Vorsicht!

Wirkung von Körpersprache? Noch ein typischer Fehlschluss in sogenannten Kommunikationstrainings: 7 % macht angeblich nur der Inhalt der Rede an Wirkung aus, wobei die restlichen 93 % der Körpersprache und Stimme zugeschrieben werden. Leider ist diese alte Studie von Albert Mehrabian missinterpretiert (und taucht immer und immer wieder falsch in Seminaren und Büchern auf)! Er zeigte "lediglich" dass Sympathiesignale am stärksten über die Körpersprache übermittelt werden. dass Unstimmigkeiten zwischen Körper und Redeinhalt sofort intuitiv erkannt werden. Also bitte Vorsicht mit…

Ganzen Artikel lesen

Locker lassen… auch für den freien Ton!

Die Wohlspannung (ein Minimum an Spannung in Körper & Stimme) ist immer das Wichtigste! Zum einen wird euer Sprechen durch eine freie ausdrucksstarke Gestik und Mimik spannender! Die Stimme kommt dann aus der Monotonie heraus und fängt an zu "spielen". Das klingt dann nach Hörspielstimme und eben nicht nach Einschlafhilfe! Zum anderen ist es wichtig, dass die Stimme nicht verkrampft! Denn sonst eröffnet ihr ggf. mit einem harten unangenehmen Räuspern euer Sprechen und was ist das bitte für ein 1.…

Ganzen Artikel lesen